Falsche Brüder - Wie Marranen und andere Judaisierer den Rest der wahren katholischen Kirche sabotieren Johannes Rothkranz

Falsche Brüder - Wie Marranen und andere Judaisierer den Rest der wahren katholischen Kirche sabotieren Johannes Rothkranz

Artikelnummer: 289

9,95 EUR
=
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Bitte wählen Sie das gewünschte Zahlungsintervall

Beschreibung

Johannes Rothkranz, 130 Seiten
Nachdem alle Versuche der Juden, die Kirche Christi durch offene Judaisierung zu zerstören, dank der Wachsamkeit der Bischöfe und Päpste viele Jahrhunderte lang fehlgeschlagen waren, entschlossen sie sich, in den “Untergrund“ zu gehen. Das war in Spanien im 15. Jahrhundert. Sie nahmen zum Schein das Christentum an und ließen sich taufen, wurden sogar Priester, Äbte, Bischöfe – und praktizierten doch insgeheim weiterhin das Judentum. Hätte nicht die Inquisition hart durchgegriffen, so hätten diese „Marranos“ schon damals die katholische Kirche im Sinne des Judentums „revolutioniert“. allerdings ist es nie mehr gelungen, alle diese jüdischen „U-Boote“ zu entdecken und sie ihrer erschlichenen kirchlichen Ämter zu entheben. Im Gegenteil, überall in Europa, bald auch in Amerika, schlichen sich immer neue Marranen in die Kirche und ihre Hierarchie ein. Sie hatten denn auch maßgeblichen Anteil an der auf und nach dem II. Vatikanum vollzogenen radikalen Umfunktionierung der katholischen Kirche. Dabei konnten sie sich auf die treuen Dienste einer rasch wachsenden Zahl theologisch judaisierender Helfershelfer verlassen. Das Bändchen untersucht aus gegebenem Anlaß ein so bezeichnendes wie hochaktuelles Beispiel immer noch weitergehender marranischer/judaisierender Subversion selbst unter dem zahlenmäßig extrem geschrumpften „Restbestand“ der wahren, also der römisch-katholischen Kirche. Das Büchlein versteht sich zugleich als dringender Aufruf zu größter Wachsamkeit gegenüber dem verderblichen Wirken „falscher Brüder“ (2. Kor. 11, 26)

Ausführliche Beschreibung

Hersteller Rothkranz, Johannes

Downloads

{GSSE_FUNC_TRUSTEDSHOPS}